Am 23. und 24. Oktober 2019 veranstaltete die PSI  zum zweiten Mal die Asset Service Tage in Aschaffenburg. In zahlreichen Vorträgen und spannenden Diskussionsrunden konnten sich die Besucher zu den Themen Wartung und Instandhaltung von verteiltem Asset, Entstörungsprozesse, dezentrale Netzautomatisierung und effiziente Niederspannungsnetzführung informieren und austauschen.

In einer Reihe spannender Vorträge konnten sich die Teilnehmer über Trends und Herausforderungen im Energieumfeld sowie der dafür entwickelten Lösungen informieren. In den Live-Demonstrationen kam dafür das neue Major Release PSIcommand 4.0 sowie PSIcontrol 4.7 zum Einsatz.

Sichere, effiziente und benutzerfreundliche Werkzeuge im Backoffice, bei den Monteuren und in der Warte helfen bei der Digitalisierung und Optimierung der Prozesse. Dadurch werden Arbeitsabläufe und das Prozesswissen der Mitarbeiter nachhaltig und generationsübergreifend gesichert.

Wer Entscheidungen nicht plant, sondern sich erst darum kümmert, wenn die Entscheidung fallen muss, der handelt zu spät.

< Konfuzius >

Mit dem Folgenden Mix aus Vorträgen und Live Demonstrationen präsentierte PSI die Breite der Einsatzmöglichkeiten des Field Force Management-Systems PSIcommand und die Potenziale, die sich aus einer integrativen Nutzung mit einem Leitsystem und der dezentralen Netzautomatisierung bieten.

Digitale Daten und Vernetzung

Um den Sprung in das digitale Zeitalter zu ermöglichen und die Potentiale einer Künstlichen Intelligenz zu nutzen, ist die Digitalisierung der betrieblichen Prozesse notwendig.

Hierzu gehört das effiziente Umwandeln von Auftragsinformationen in betrieblich relevante Tätigkeiten. Die Integration von geplanten und spontanen Maßnahmen und die Zusammenführung aller Sparten und topologischer Ansichten auf dem mobilen Gerät steigern die Effizienz.

Im Vortrag "Betriebliche Auftragsgestaltung als Basis für effiziente Instandhaltung" wurde die Integration des Field Force Management Systems in die Systemlandschaft, die betriebliche Auftragsbündelung und die inhaltliche Auftragsgestaltung dargelegt. Darauf aufbauend zeigten die folgenden Vorträge den Werdegang der erzeugten Aufträge. Das System unterstützt, durch parametrierbare dynamische Checklisten sämtliche Arbeitsvorbereitungsprozesse wie Fremdfirmen- und Materialorganisation. Daneben wurde die integrierte Schaltantragsverwaltung mit Schrittlistenerstellung und technischen Prüfung im Leitsystem demonstriert.

Direkt im Anschluss an den Vortrag "Arbeitsvorbereitung im Field Force Management" wurde die Perspektive der Monteure vorgeführt. Über das Werkzeug PSIgridmobile wird dem Monteur sowohl im Störungs- als auch im Instandsetzungsfall alle Informationen in gewohnter Weise zur Verfügung gestellt. Ein Highlight des Vortrags war die autarke Abarbeitung der Schrittliste im Schaltteam mit der Absicherung durch das Leitsystem.

Der Vortrag "Field Force Management gewinnt mit Entstörung" zeigte die vielfältigen Vorteile eines spartenübergreifenden integrierten Field Force Management Systems in der Entstörung und Instandhaltung.

Neben den vorgestellten Instandhaltungs-Funktionalitäten unterstützt PSIcommand die Aufnahme und das Management von Störungen im Krisenfall.

Durch den Einsatz von PSIgridmobile, das durch digitale Informationsübertragung die Telefontätigkeiten minimiert, entlastet PSIcommand die Mitarbeiter in der Warte, im Krisenzentrum und im Feld.

Der Hebel der Automatisierung

Die Organisation des Betriebes benötigt Unmengen an Entscheidungen. Tagtäglich sind  kurzfristige aber auch langfristige Fragestellung wie Make-or-Buy-Entscheidungen, die Durchführung von Projekten oder zusätzlichem Dienstleistungsgeschäft, zu klären.
Im Beitrag „Field Force Management 4.0“ wurde der aktuelle Stand der Automatisierung von Entscheidungsprozessen beschrieben. Dabei wurden die drei großen Felder „Automatische Disposition“, „Kapazitätsplanung“ und „Strategische Auftragsbündelung“ erläutert. Um die langfristigen Gewinne und Potentiale der Automatisierung zu verdeutlichen, wurde am zweiten Tag ein Live-Einblick in die vorgestellten automatisierten Entscheidungsprozesse und dessen Ergebnisse gegeben.  Im weiteren Verlauf des Vormittags folgten zwei Kundenvorträge über die Einführung von automatischen Entscheidungsprozessen mit PSIcommand.
Als Erweiterungsmodul der Qualicison-Optimierung wurde Deep Qualicision vorgestellt. Das Modul bietet die Möglichkeit die Entscheidungen der KI an Management-Vorgaben auszurichten.
Prozessänderungen verlangen eine stetige organisatorische Abstimmung. Im Beitrag „Modellgestützte Beratung zur Neuausrichtung des Netzbetriebes“ wurde das Beratungsangebot zur Identifizierung und Realisierung von Effizienzsteigerungspotentialen z.B. durch die Reorganisation von Rufbereitschaften oder der Optimierung des Eigenleistungsportfolios dargestellt.

Die Niederspannungsnetzführung

Die letzten zwei Vorträge der Veranstaltung fokussierten sich auf das Themengebiet Niederspannung. Während in „Smart Grid - Hybride Netzbetriebsführung für Verteilnetze“ die Möglichkeiten der dezentralen Netzautomatisierung mit Lademanagement, die Inbetriebnahme dezentraler Netzautomatisierung und die Steuer- und Reglungsmöglichkeiten im Mittelpunkt standen, zeigte der finale Vortag „Niederspannungsnetze dezentral führen“ das PSI-Konzept für die Integration der Niederspannungsnetzführung in das Field Force Management, in dem der Monteur die Zustände dezentral führt und das Leitsystem ihm dienstleistend zur Verfügung steht.

An dieser Stelle wollen wir uns bei den rund 60 Teilnehmern aus der Energiewirtschaft – spartenübergreifend aus Strom, Gas und weiteren rohrgebundenen Netzen – ganz herzlich für den regen Austausch bedanken. Für die Weiterentwicklung unseres Produktes PSIcommand sind diese Diskussionen sehr wertvoll.

Wir hoffen, Ihnen zahlreiche Anregungen für die Gestaltung Ihres Field Force Managements mitgegeben zu haben und freuen uns auf weiterführende Gespräche.