• Dynamisches Last- und Lademanagement

    » PSIsmartcharging

Wir bereiten Ihr Netz auf die Anforderungen der Elektromobilität vor

Vor dem Hintergrund, die Mobilität der Zukunft nachhaltig zu gestalten, zeichnet sich inzwischen ein deutlicher Trend in Richtung E–Mobilität ab. Städtische Betriebsflotten und Fuhrparks werden elektrifiziert und öffentliche sowie private Ladeinfrastrukturen ausgebaut. 

Die steigende Anzahl an Elektrofahrzeugen und damit einhergehend mehr Ladesäulen kann durch gleichzeitiges, nicht aufeinander abgestimmtes Laden zu Netzengpässen und Ausfällen führen. Ist ein Netzausbau als Problemlösung nicht umsetzbar, bietet PSIsmartcharging die ideale, zukunftsfähige Plattform zur intelligenten Steuerung und Optimierung von Ladevorgängen. Neben netzstabilisierenden Aspekten berücksichtigt das System auch betriebliche Vorgaben und ökonomische Faktoren

  • in Busdepots (ÖPNV)

  • bei Flottenbetreibern

  • in Parkhäusern und öffentlichen Ladeparks

  • bei der Regelung privater Infrastrukturen (aus Netzbetreibersicht)

Mit PSIsmartcharging profitieren auch Sie!

Durch den modularen Aufbau ist unsere Lösung nahezu beliebig skalier- und erweiterbar. PSIsmartcharging nutzt standardisierte Kommunikationsschnittstellen, um eine größtmögliche Herstellerunabhängigkeit zu ermöglichen. Die gezielte Bündelung des PSI-Know-how in den Bereichen Netzleittechnik, Netzwerktechnologie, öffentlicher Personennahverkehr sowie Logistik erzielt für den Kunden optimalen Nutzen.

Reibungsloser E-Busbetrieb in unseren Städten

Im ÖPNV sorgt PSIsmartcharging in direktem Austausch mit Betriebshof-Management-Systemen dafür, dass Elektrobusse unter Berücksichtigung von Sicherheitsaspekten rechtzeitig und in optimalem Maße für ihre vorgesehenen Umläufe geladen werden. Dabei wird das Stromnetz permanent überwacht und bei drohender Überlast oder Einschränkungen im Energiebezug wird die Leistung so umverteilt, dass der Netzzustand wieder stabilisiert wird.

Perspektivisch können Strompreisänderungen flexibel in der Ladeplanung berücksichtigt werden. Außerdem können langfristige Zusatzeinnahmen durch das Anbieten von Regelleistung generiert werden. Eine Einbindung zusätzlicher Batteriespeicher auf dem Betriebshof zur Erhöhung der Flexibilität ist ebenfalls denkbar.

Referenzprojekt Hamburger Hochbahn AG

Das in PSItraffic (Betriebshofmanagementsystem unserer Tochtergesellschaft  PSI Transcom GmbH) integrierte Modul E-BMS  basiert auf den Entwicklungen von PSIsmartcharging und überwacht das elektrische Netz des Betriebshofes der Hamburger Hochbahn AG und die daran angeschlossenen Betriebsmittel in mehreren Busdepots. Unter Berücksichtigung der verfügbaren Anschlussleistung sowie der betrieblichen Anforderungen wird eine intelligente Ladestrategie für die Fahrzeuge ermittelt und vorgegeben. Mit den integrierten Funktionen erreicht unser Kunde ein Optimum an Effizienz, Verfügbarkeit und Betriebssicherheit.

Screen von der Überwachung der Ladeinfrastruktur
Überwachung und Steuerung der Ladeinfrastruktur mit PSIsmartcharging. Hier: Protokoll über die aktuell mit dem Stromnetz verbundenen Fahrzeuge und Ladesäulen.

Durch unser intelligentes Last- und Lademanagement PSIsmartcharging erhalten Sie Optimierungspotentiale und fördern die durchgängige Kommunikation!

Netzüberwachung und -steuerung

  • Überwachung aller Spannungsebenen
  • Automatisierte Umschaltung im Fehlerfall
  • Unterstützung des Notbetriebs
  • Begrenzung bei Engpässen
  • Anbindung an die Netzleitwarte
  • Leistungsbezugsüberwachung

Ladeplanung

  • Bedarfsgenaue Ladung
  • Priorisierung gemäß Abfahrtszeit
  • Optimale Planung der Ladevorgänge
  • Vorkonditionierung der Fahrzeuge zum Abfahrtszeitpunkt

Anbindung

  • an die Ladesäulen
  • an die Fahrzeuge (bidirektional)
  • von Sensoren gemäß Industriestandards
  • an den vorgelagerten Netzbetreiber
  • an das Betriebshofmanagementsystem

PSIsmartcharging steuert die Ladeinfrastruktur im Niederspannungsnetz

Im Rahmen der neu zu errichtenden Ladeinfrastruktur für den Individualverkehr werden vermehrt Ladesäulen und Wallboxen im Niederspannungsnetz installiert. Bei bestehenden Niederspannungsnetzen können bereits wenige gleichzeitig ladende Fahrzeuge in einem Niederspannungsstrang zu einer Überlast führen. Daher  muss die Ladeleistung im Hinblick auf die lokal beschränkte Netzkapazität überwacht und geregelt werden.

Ladeleistungen und Ladezeitfenster können unter Berücksichtigung des aktuellen Netzzustandes und der Kundenpräferenzen automatisiert gesteuert werden. Lokale Einspeisungen erneuerbarer Energien sowie vorhandene Batteriespeicher werden zur dezentralen Energieversorgung eingebunden und erhöhen die Flexibilität im Niederspannungsstrang.

Forschungsprojekt ALigN

Wir sind Zulieferant für Hard- und Softwarelösungen für das Forschungsprojekt ALigN. Die Projektbeteiligten beschäftigen sich mit der Entwicklung geeigneter Lösungskonzepte im Bereich "Ausbau von Ladeinfrastruktur durch gezielte Netzunterstützung" (ALigN).

Ihr Kontakt

Dr.-Ing. Bernd Hiller
Business Development Manager Smart Grid

+49 441 390185-63

Fotos (von oben nach unten): © FotoIdee - stock.adobe.com | © Petair - stock.adobe.com | © denisismagilov – stock.adobe.com