• PSI SASO DSO 2.0 - Datenaustausch mit Investitionssicherheit

    GLDPM bietet Ihnen die Chance zur Steigerung der Netzstabilität. Profitieren Sie von der zukunftssicheren Lösung der PSI!

"Generation and Load Data Provision Methodology" (GLDPM)

Zur Erhöhung der Versorgungssicherheit ist es notwendig die zur Verfügung stehenden Netzkapazitäten aktuell sowie für die Zukunft zu kennen. Hierzu ist eine umfassende Datenbasis notwendig, die einen europäischen Überblick ermöglicht.

Die deutschen Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) haben 2017, auf der Basis einer entsprechenden EU-Verordnung, den Beschluss gefasst, wie die Bereitstellung der Daten der Verteilnetze (Topologie, Erzeugungs- und Lastdaten) an die ÜNB erfolgen soll. Diese Methodik wird als "Generation and Load Data Provision Methodology" (GLDPM) bezeichnet. Seit Januar 2018 müssen die Verteilnetzbetreiber (VNB) diesen neuen Anforderungen nachkommen.

Der Datenaustausch zwischen Übertragungs- und Verteilnetzbetreibern ist wichtiger denn je!

Wie diese Anforderung zur Versorgungssicherheit beiträgt

Das Wissen um die verfügbaren Kapazitäten ist die Basis zur Einschätzung der Versorgungssicherheit und ggf. Ableitung von Maßnahmen. Die Übertragungsnetzbetreiber praktizieren schon seit einigen Jahren einen Datenaustausch zwischen den Unternehmen. Die Kapazitätsprognose ermöglicht zum Beispiel im Rahmen der Minutenreserve den Ausgleich von Frequenzabweichungen, bedingt durch volatile Erzeugung und Nachfrage.Der Ausbau der verteilten Energieerzeugung in der Nieder- bis in die Mittelspannung führt zeitweise zu einer Rückspeisung in die Netze der ÜNB's. Doch nur wenn den ÜNBs die gesamten Kapazitäten hinreichend bekannt sind, kann eine realistische Vorausschau erstellt und die Versorgungsqualität auch zukünftig in gewohntem Ausmaß erhalten werden.

Sehen Sie GLDPM als Chance - eine sinnvolle Weiterverwendung der geforderten Daten birgt das Potential zur Steigerung der Versorgungssicherheit Ihres Mittel- und Niederspannungsnetzes!



Mit PSI haben Sie einen kompetenten Partner an Ihrer Seite, um dem geforderten Datenaustausch gerecht zu werden.

Wir haben passend zu diesen Anforderungen eine zukunftsfähige Lösung entwickelt, die auch Ihnen als VNB von hohem Nutzen ist.

Unsere zukunftssichere Lösung

Zur Umsetzung der damit verbundenen Anforderungen ist es erforderlich, bestehende Leitsysteme zu erweitern und mit neuen Komponenten zu ergänzen. PSI hat in diesem Zusammenhang DSO 2.0 entwickelt und bietet Ihnen eine modulare, erweiterungsfähige und damit zukunftssichere Lösung an.

Komponente PSI SASO DSO 2.0

Datenbereitstellung

Modul "GLDPM"

Erweiterungsmodul für Ihr bestehendes PSIcontrol

Autopilot für Ihr Netz

Modul "SASO"

eigenständig, leitsystemunabhängig

Kommunikationszentrale & Zeitreihenmanagement

Modul "PCOM+"

eigenständig, leitsystemunabhängig

Erweiterung

Optimale multikriterielle Entscheidungsfindung

Modul "Decision Support"

eigenständig, leitsystemunabhängig

Mit PSI SASO DSO 2.0 gehen Sie investitionssicher in die Zukunft

Weitere Datenlieferverpflichtungen, die z. B. den präventive Einsatz von Flexibilitäten ermöglichen oder der Ersatz von Standardlastprofilen durch Prognose-/Abschätzungswerte basierend auf dem tatsächlichen "Prosumerverhalten", befinden sich bereits in der Planung.

Modul "GLDPM"

Die Energiewende führt zu einer erhöhten Auslastung der Verteilnetze. Eine kontinuierliche Bereitstellung von Energie ist bei dezentraler, wetterabhängiger Erzeugung nicht möglich. Ebenso ist eine zu allen Tageszeiten gleich bleibende Abnahme der erzeugten Energie heute ebenso wie in Zukunft eher unwahrscheinlich.

Um eine Kapazitätsberechnung der am Day-Ahead- und Intraday-Markt gehandelten Strommengen nach einem einheitlichen Verfahren zu ermöglichen, muss ein netzgebietsübergreifender Datenaustausch stattfinden. Ein transparenter, gesamteuropäischer Überblick ist dazu nach heutigen Gesichtspunkten unabdingbar.

Seit Anfang 2018 sind alle Energieerzeuger / Anlagenbetreiber gemäß der europäischen Transparenz-Verordnung dazu verpflichtet, Ihre Last- und Erzeugungsdaten mit den jeweils vorgelagerten Übertragungsnetzbetreibern zu teilen und entsprechende Ersatznetzmodelle zur Verfügung zu stellen.

Was bedeutet das für Sie?

  • Einsatzfahrpläne der konventionellen Erzeugungsanlagen >10MW und Lasten >50MW müssen den angrenzenden Übertragungsnetzbetreibern bereit gestellt werden.
  • Netzdatenmodelle für jede Stunde des Tages sind bereitzustellen. Deren Gültigkeit ist auch für die beiden Folgetage zu gewährleisten.
  • Die Netzmodelle müssen Leistungsflussszenarien beinhalten, in denen auch die jeweils nachgelagerten Netze berücksichtigt werden.
  • Die Datenerfassung ist nachvollziehbar zu dokumentieren. Betroffen hiervon sind alle Datenquellen, Datenwege und Datenhaltung/-speicher in geeigneter Archivierung.

Ihr Nutzen

  • Sie erfüllen die Anforderungen aus der "GLDPM"

  • Modul-übergreifende Nutzung der gewonnenen Daten für die Stabilitätsberechnung des eigenen Netzes
  • Erschwingliche Anschaffung durch kostenschonende Entwicklung als Standard-Applikation.

     Nach oben

    Modul "SASO"

    Aufgrund der neuen Anforderungen durch GLDPM an die Verteilnetzbetreiber hat PSI auch weitere Entwicklungen im Energienetz kritisch beleuchtet.

    Die von PSI anfangs ausschließlich für Übertragungsnetzbetreiber konzipierte Anwendung "Security Assessment & System Optimization" (SASO) ist mit dem Ausbau "Erneuerbarer Energien" nun auch für VNBs von hohem Nutzen.

    Das Modul SASO wurde auf VNB-spezifische Eigenschaften angepasst und bietet Ihnen eine optimale Grundlage, um die GLDPM-Daten auch für die Sicherstellung der Stabilität Ihres Hoch- und Mittelspannungsnetzes zu nutzen.

    Applikationen

    • Vorschaurechnung in der Hoch- und Mittelspannung
    • Energieträgerscharfe Netzreduktion
    • Berücksichtigung von importierten Schaltanträgen/Abschaltplanungen (Schaltschritte) aus dem Netzleitsystem oder aus anderen Systemen, zur Ermittlung der zukünftigen Topologie
    • Status-Visualisierung für die Erstellung und den Export der Prognosedatensätze (Nutzung der JFE-Technik)
    • Übertragung eines Summenstatus an das Netzleitsystem, der dort alamiert werden kann

    Ihr Nutzen

    • reibungsloser Umgang mit verschiedenen Dateiformaten

    • Grundlage für weitere/zukünftige Netzsicherheits-Applikationen

    Ausblick

    • Visualisierung zukünftiger Zustände in Netz- und Anlagenbildern
    • Ausfallvariantenrechnung
    • Kurzschlussrechnung
    • Schaltmaßnahmen
    • Einspeisemanagementmaßnahmen
    • Ermittlung des Blindleistungspotentials
    • Netzverlustprognose
    • Freileitungsmonitoring auf der Grundlage von Wetterprognosen

     Nach oben

    Modul "PCOM+"

    Das eigenständige Modul PCOM+ dient dem Austausch und der Archivierung von Zeitreihen. Die erweiterbare Kommunikationszentrale arbeitet als bidirektionale Kommunikationsschnittstelle zu anderen Systemen. PCOM+ ermöglicht eine Nutzung der im Modul "SASO" aufbereiteten Prognosedaten zu Dokumentationszwecken oder zur weiteren Verwendung (z.B. für eine vorausschauenden Netzüberwachung im Day-Ahead und 2-Day-Ahead Zeithorizont) in Ihrem Netzleitsystem.

    Applikationen

    • Importschnittstelle für CGMES Datensätze, die vom Netzleitsystem bzw. von anderen Systemen bereitgestellt werden
    • Importschnittstelle für prognostizierte Einspeisedaten
    • Importschnittstelle für Lastdaten im CSV-Format
    • Importschnittstelle für Kraftwerksfahrpläne
    • Export der im Modul SASO erzeugten Prognosedatensätze für die Zeithorizonte Day-Ahead und 2-Day-Ahead zum Übertragungsnetzbetreiber

    Ihr Nutzen

    • Performante Eingangsdatenverarbeitung
    • Versionierte Speicherung von Zeitreihen
    • Übersicht über alle Kommunikationsvorgänge
    • Erweiterungsmöglichkeit für Datenaustausch- und Zeitreihenverwaltungsprozesse

     Nach oben

    Modul "Decision Support"

    Mit der Zunahme der dezentralen Energieerzeugung steigt auch die Bedeutung der üblicherweise statisch festgelegten Trennstellen im Netz. Im Modul "Decision Support" wird eine dynamische Optimierung der Trennstellen realisiert und ermöglicht damit eine deutlich bessere Auslastung des gesamten Mittel- und Niederspannungsnetzes unter Einhaltung der vorgeschriebenen Spannungsbänder. Ziel dieser Optimierung ist die Vermeidung zusätzlicher Netzausbaumaßnahmen.

    Weitere Unterstützung bietet "Decision Support" hinsichtlich Netzsicherheit. Intelligente Energienetze benötigen intelligente Security-Applikationen, dies betrifft die Konfiguration der Komponenten "im Feld" ebenso wie die Steuerung aus der Leitwarte oder den Austausch der benötigten Daten. Schleichende Manipulationen am Netz sind selbst von erfahrenen Security-Experten auf den ersten Blick nicht erkennbar. Mit dem von PSI FLS entwickelten KI-Algorithmus zur Mustererkennung werden Unregelmäßigkeiten auch dann erkannt, wenn sie dem menschlichen Betrachter irrelevant erscheinen und sich augenscheinlich nicht auf Ihren aktuellen Netzzustand auswirken.

    Applikationen

    • Dynamische Trennstellenoptimierung
    • Manipulationserkennung

    Ihr Nutzen

    • Kosteneinsparung im Netzausbau

    • Erhöhung der Netzsicherheit

     Nach oben

    Fragen zur GLDPM und zu intelligenten Lösungen für Verteilnetzbetreiber?

    Sprechen Sie uns an!

    Dr. Guido Remmers
    Divisionsleiter Verteilnetz

    Tel. +49 6021 366-337

    Quelle Titelbild: 3dkombinat | Adobe Stock